Pressestimmen: Kulturraum "mit heilig mildem Ernst"

Kulturraum „mit heilig mildem Ernst“

Kantorei der Melanchthonkirche interpretiert Brahms und Schubert

Unter dem Titel „Mit einem heilig milden Ernst“ gestaltete die Kantorei der Melanchthonkirche unter der Leitung von Ludwig Kaiser unlängst einen Konzertabend. Der „Kulturraum Melanchthonkirche“ an der Königsallee ist bekannt für Konzertprogramme der besonderen Art. So setzt Ludwig Kaiser auch in der Adventszeit immer wieder Kontrapunkte zum gängigen Musikbetrieb. In diesem Jahr gelang mit Werken von Brahms, Mendelssohn-Bartholdy und Franz Schubert ein sinnfällig geschlossenes Konzertprogramm voll kontemplativer Ausstrahlung. Im Mittelpunkt standen Teile der fragmentarisch gebliebenen Messe für vier- bis fünfstimmigen Chor und Continuo von Johannes Brahms, deren „Dona nobis pacem“ der Geiger und Brahms-Freund Joseph Joachim „einen heilig milden Ernst“ bescheinigte. Ein Motto, dem auch die ausgewählten Werke, etwa die Chorwerke von Joseph Rheinberger, die Vertonung des „23. Psalms für vierstimmigen Frauenchor und Klavier“ von Franz Schubert oder das „Veni Domine“ von Felix Mendelssohn Bartholdy gerecht wurden. ... Und zum Schluß intonierte der Chor Joseph Rheinbergers berühmtes „Abendlied“: „Bleib bei uns, denn es will Abend werden, und der Tag hat sich geneiget.“ Das zahlreiche Publikum genoß sichtlich dieses zugleich erhebende und doch ganz dem hier und jetzt verpflichtete Konzertprogramm und dankte mit tönendem Applaus.“

WAZ 15.12.01